Es geht um “Big Points” gegen deutschen Rekordmeister

Am Fastnachtssamstag erwarten die ISCHN mit dem HC Leipzig den 3.Platz und Verfolger des Tabellenführers Gedern/Nidda. Nicht wenige Experten sprechen dem Traditionsverein aus Sachsen, der mit einem blutjungen Team antreten wird, die besten Chancen im Meisterschaftsrennen zu. Zwar ist das Team aus Leipzig, das sich größtenteils aus Mädels der Jahrgänge 1997-2001 zusammensetzt, im Durchschnitt wohl das Jüngste der 3.Liga. Dennoch haben die Mädels in ihren Jungen Jahren schon einiges an Erfahrung aufzuweisen. Durch die finanzielle Schieflage in der vergangenen Saison rückten viele Spielerinnen in das Bundesliga Team nach und konnten teilweise sogar Spielminuten in der Champions-League sammeln. Desweiteren gehören einige Spielerinnen den Teams der Juniorinnen und Jugendnationatlmannschaft des DHB an.
In Leipzig finden sie zudem mit dem Sportgymnasium und der erfahrenen Trainerin Dr. Marion Mendel ausgezeichnete Trainingsbedingungen vor. Dass der Weg dieser Mannschaft mittelfristig sicher 2.Liga heißt, ist kein Geheimnis.
Der Weg am Samstag führt den HCL zunächst nach Mainz-Bretzenheim zu den ISCHN. Diese haben sich nach der knappen Niederlage zuletzt in Markranstädt, intensiv auf die Begegnung vorbereitet. Es wird mit Sicherheit eine ganz schwere Aufgabe, doch mit dem Publikum im Rücken sollte ein offener Kampf um die zwei Punkte möglich sein. Dazu Trainer Christian Grzelachowski:„Im Hinspiel waren wir aufgrund der beschwerten Hinfahrt ab der Nacht vor dem Spieltag nicht wirklich körperlich da, zu inkonsequent im Torabschluss und in der Abwehr zu harmlos. Gerade der Innenblock und die Halben werden zuhause eine ganz andere Körpersprache aufbieten
Dass Leipzig auch nicht problemlos mit langen Auswärtsfahrten klar kommt, zeigt die Niederlage in Kleenheim, welche ich gesehen habe, als auch das Remis in Allensbach (JBLH). Klar, sie sind stark und auf Platz drei, aber Ansage ist: Wir wollen gewinnen und so treten wir von Anfang an auf!”