Der 30. Januar 2016 wird noch einigen Fans der Bretzenheimer Handballerinnen im Gedächtnis sein, denn an diesem Tag stand das 2. Liga Derby gegen den 1. FSV Mainz 05 (damals noch als FSG Mainz 05/Budenheim unterwegs) an. Vor einer Rekordkulisse von 700 Zuschauern entschieden die ISCHN damals die Partie mit 24:23 für sich.

Am Samstag, mehr als zweieinhalb Jahre nach dem letzten Stadtderby in der IGS, kommt es zum erneuten Aufeinandertreffen gegen die 05erinnen. Denn deren zweite Mannschaft ist in die 3. Liga aufgestiegen.

Mit von der Partie werden am Samstag nur knapp mehr als eine Handvoll Spielerinnen sein, die beim 2. Liga Derby auf der Platte standen. Vom damaligen ISCHN Team sind noch Julia Wenselowski, Katharina Mack, Michelle Chwalek und Jessica Kleinjung dabei. Hannah Dankwardt trug damals noch das Rot-Weiße 05-Trikot, ebenfalls wie Maxime Luise Schmohl, die aber im Gegensatz zu Dankwardt auch am Samstag für den 1.FSV Mainz 05 spielen wird.

Der Gegner

Seit über einem Jahr ist die zweite Mannschaft von 05 ungeschlagen. Angeführt von Ex-ISCHE Carina Koepcke sicherte sich die Reserve des 2.Ligisten den Titel in der RPS-Oberliga. Koepcke beendete nach dem Aufstieg ihre Karriere. Dafür verstärkte sich das Team mit Selina Adeberg die, genau wie Schmohl aus der 2.Liga Mannschaft der 05erinnen kam. Auf der Kommandobrücke rückte Aufstiegstrainer Jörg Schulze ins zweite Glied und Nikoletta Nagy übernahm. Nagy war in der Vorsaison noch als Trainerin der 2.Mannschaft der SG aktiv. Eine SG Vergangenheit hat zudem auch Torfrau Leonie Moorman aufzuweisen. Auf Bretzenheimer Seite weisen neben Dankwardt auch Kapitänin Jessica Kleinjung, Andrea Bonk sowie Athletiktrainerin & Physiotherapeutin Marei Lops eine Zeit bei den Handballerinnen des 1.FSV Mainz 05 auf.

Der Start in diese Saison ist der Mainzer Zweitvertretung mehr als geglückt. Nach 4 Siegen gegen  Weiterstadt, Thüringen, Chemnitz und Birkenau gelang mit dem 25:25 Unentschieden gegen Meister Kleenheim ein echter Coup. SG Trainer Christian Grzelachowski beschreibt das 05-Team als sehr dynamisch und stark im Eins gegen Eins.

Das Spiel

Die Vorbereitung auf das Derby betrieb das Grzelachowski-Team genauso nüchtern und akribisch wie auf jedes andere Spiel auch!” In der Videoanalyse wurde das eigene Spiel gegen Chemnitz (Unsere Offensivleistung mit 39 Toren war richtig stark. Mit 27 Gegentoren war ich und die Mannschaft noch nicht ganz zufrieden. Da wollen wir uns in den nächsten Wochen perspektivisch noch verbessern!”) sowie der Gegner ausführlich analysiert und darauf aufbauend die Trainings gestaltet. Verzichten werden müssen die ISCHN auf die Dienste von Vanessa Weber, die noch eine Augenverletzung auskurieren muss, aber ihr Team moralisch unterstützen wird. Ansonsten sind alle Spielerinnen fit und einsatzbereit”, so der SG-Coach, der auf eine grundsolide Deckung baut und im Angriff die Fehlerzahl noch weiter senken will. (Dadurch fangen wir noch zu viele vermeidbare Tore über Gegenstöße!”) Der Derbyfaktor spielt bei dem Wetzlarer persönlich aber keine übergeordnete Rolle. Wir wollen dieses Jahr unterm Strich attraktiven Heimspiel Handball zeigen. Ganz egal wie der Gegner heißt. Und von daher ist es das nächste Heimspiel von uns, was wir ganz klar angehen und gewinnen wollen!”, macht er unmissverständlich klar, dass ein Sieg im Stadtderby das definierte Ziel am Samstag sein wird.

Anpfiff ist um 19:30 Uhr. Die Mannschaft hofft auf eine bestmögliche Unterstützung des Bretzenheimer Fanlagers, auch um zu Hause weiterhin verlustpunktfrei zu bleiben und den vierten Sieg in Folge einzufahren.