Im letzten Heimspiel für diese Saison kam mit der TG Osthofen einer der beiden Meisterschaftsanwärter in unsere IGS Sporthalle. Taktisch gut auf die Auslösehandlungen der Gäste eingestellt schafften wir es von Beginn an das Spiel gegen die Wonnegauer ausgeglichen zu gestalten und uns nach knapp 20 Minuten auf 12:8 abzusetzen. TGO Trainer Vuletic nahm eine Auszeit in der er die Abwehr umstellte, was die TGO zurück ins Spiel brachte. Beim 13:13 durch den langjährigen Zweitligaspieler Sebastian Knierim glichen die Gäste wieder aus und gingen kurz darauf in Führung. Mit einer engagierten Leistung blieben wir aber dran und konnten 3 Sekunden vor Halbzeitpfiff den verdienten Ausgleich zum 16:16 erzielen.

An unsere gute Leistung knüpften wir auch in der zweiten Spielhälfte an und waren zeitweise die etwas dominantere Mannschaft. Mit viel Tempo im Angriff und einer beherzten Abwehrarbeit konnten wir uns leichte Vorteile erspielen und uns auf ein 25:22 leicht absetzen. Anschließend war für kurze Zeit einfach der Wurm drin: in der Abwehr entstanden ungewöhnliche Lücken und im Angriff trafen wir auf einmal die falschen Entscheidungen. Gegen viele Gegner kann man sich so eine kurze Schwächephase leisten gegen Osthofen aber definitiv nicht. Über die Achse Hack – Kratz – Gasz kamen die Wonnegauer zu einem 0:7 Lauf und drehten die Partie im stile einer Spitzenmannschaft zum 25:29. Wir steckten anschließend aber nicht auf, sondern kamen nochnmal beim 30:32 auf bis zu 2 Tore ran. Aber Osthofen behielt die Übersicht und spielte die restliche souverän Zeit runter und darf sich nächste Woche auf ein Entscheidungsspiel um die Meisterschaft in eigener Halle freuen.

Wir dürfen uns auch freuen über unsere wirklich starke Leistung gegen einen abgezockteren Gegner und über das ein oder andere Kabinettstückchen, das wir unseren zahlreichen Zuschauern boten. Das Kempator, nach einem Anspiel von Johannes Klar auf Leon heinz gehört mittlerweile fest zu unseren Repertoire, ist aber trotzdem immer wieder schön anzusehen. Ebenso auch das No-Look hinter dem Rücken Anspiel von Niels Ledworuwski auf den am Kreis freistehenden Max Kühner. Das Publikum honorierte unsere Leistung nach Abpfiff mit einem Applaus, bei dem man von der Lautstärke auch hätte denken können, dass uns ein Punktgewinn gelungen wäre.

Dieser soll nun im letzten Saisonspiel gegen den Rangdritten in Bodenheim glücken, auch wenn das nochmal eine schwere Schlussaufgabe sein wird. Nach der deutlichen Hinspielniederlage brennen wir auf Wiedergutmachung und wollen zeigen, dass wir auch am Guckenberg bestehen können. Letzte Saison lief es ganz gut beim TVB. Gegen den späteren Meister mussten wir nur eine ganz knappe Niederlage einstecken. Anpfiff in Bodenheim wird um 20:00 Uhr sein. Über reichlich Unterstüzung würden wir uns auch im letzten Saisonspiel freuen.